In English, please!

piojupi

THE BERLIN MANDARINS

The doorbell chimed, I went over and bumped my toe at the piano. The smallest one. Hurt like hell. After having pushed the button to unlock the front door, I took a baseball bat from the corner. Four cuts already decorated its surface, and the fifth one was soon to follow.
“You dumbassed-motherfucking dick of a piano! Stop standing in my way so stupidly! – ARGH! And you got the smallest of the pack again, as usual. Fuck it!”
The white piano keys just flew through the room, while the black ones remained put. They must have been attached differently. Then Ennio entered. He witnessed to my performance for a while and lit a cigarette for himself.
“And what else is going on?” I asked between two slams.
“I’m drunk,” he answered, “I’ve just returned from Tel Aviv.”
“What did you do there?”
“Can’t remember. At first, I was in Vienna. Met some blonde girl there.”
“And then?”
“We got wasted and flew off to Syria. And then to the Jews. Buddy, I tell ya: Don’t ever set off to Syria and try to get across the border to Israel.”
“Did they shake hands with you – nice and slow?”
“Eight fucking hours they kept us! And not a drop of freaking alcohol to be found, nowhere! Which reminds me. Gimme something, will ya?”
I handed the schnapps over to him.
“You still playing the piano?” he asked.
“No more, nah.”
“Didn’t eat anything at all the last four days.”
“Me, neither.”
“Uh-huh.”
“Where’s the blonde now?”
“Can’t remember. I just came here from Tegel Airport – the cab’s still waiting downstairs.”
“Why didn’t ya say so?”
We walked down stairs and got in. Then we told the driver some pub’s name. On Kastanienallee, I saw the architect standing in a phone booth. We came to a halt and I opened the door for her.
“Ada – that’s Ennio. Ennio, Ada.”
“So, whatcha ya doin’, Ennio?” she asked.
“Nothin’ much. I’m drunk.”
” Me too.”
„Nice to meet you.”
„Wanna go and watch a Union match? Got tickets.”
“Against whom?” I inquired.
“Against 1860.”
“Sounds like a deal.”
So we were chauffeured to the Alte Försterei, Union’s stadium, and I paid for the tickets with my last reading session’s payment. Then we stood near the Ultras and drank beer from paper cups. Wasn’t a bad game, actually.
When I went for a refill, I suddenly couldn’t see properly anymore. Everything went black, my tummy turned all woozy and I knocked the back of my head quite bad. I could suddenly see the world from Frog’s perspective, while my head throbbed. I was lying in some brunette‘s lap – who was most likely not the cause for the pain, though, and wanted to know if everything was fine with me.
“Sure. How ‘bout you?”
She had an awesome mouth, and I was pretty comfy in her lap.
“You just broke down, completely out of the blue.”
“Yeah, I had too much to drink.”
“But you don’t seem that drunk.”
“Nope. It wasn’t the amount of drink that did me, but booze is getting all messy in combination with my meds.”
“What do you take?”
“Whatever I can get hold of.”
“I see.”
“So, what’s your name?” I asked.
“Stella.”
“Nice. And you’re a doc or somethin’?”
“Yep. A gynecologist, to be precise.”
“Marvelous. Wanna join my pals ‘n’ me?”
“Can you even get up onto your feet again?”
“Sure. I keep falling down over and over again. I’m an artist, you know?”
“And that’s what they do?”
“Guess so…” I cleared my throat. “Say…umm…”
“What’s up?”
“Your lips…”
“What’s the matter with ‘em?”
“They look so nice. Is there a chance for me to kiss ‘em?”
“You think it’s that easy?”
“No idea. Let’s find out.”
She bent down, which made me all excited. I usually play around a little with the girl’s upper lip, but this time it didn’t work, because everything was upside down. Like between Kirsten Dunst and Tobey Macguire. The Spiderman-kiss.
Finally, we bought some beer and took it with us to Ennio and Ada. “That took you pretty long, buddy!” the Italian shouted on seeing us getting closer.
“Yeah, but I do have a gynecologist with me.”
“Fabulous.”
“Right?”
The rest of the match somehow slipped my attention, because it was so very consumed by Stella’s mouth. Union caught some silly little goal in the last few moments, but it didn’t really matter, because the vibe in the stadium was kick-ass. Afterward, we drove to Mitte and hung around in a pub.
“So, are you artists, too?” Stella asked at some point.
“Who would you take for an artist around here?” Ada asked.
“Well, me,” I clarified and plucked tobacco crumbs out from between my teeth.
“Psh, artists! We’re drunkards, all of us – that’s what we are. And unsocial, if you have to know.”
“Nevermind. It’s a pleasure meetin’ you.”
In the meantime, I threw up in the pub’s facilities and asked the barkeeper for a glass Aquavit against the smell. The very moment I returned to Stella’s side and hugged her towards me, the door opened, and Carmen entered the bar. She had tied her hair on top of her head.
“Hey, fellas!” she merrily greeted the entire bunch.
“Carmen, I love you!” Ennio said, “You’re the most beautiful woman in the world.”
“And I love you, too!”
Ada smacked his cheek lightly, “You told me the very same thing,” she said.
“What?”
“That I’m the most beautiful girl in the world.”
“And so you are!”
“Thanks. That’s so cute of you to say.”
“Anyone willing to join me for some sparkling wine?” Carmen asked.
I ordered a bottle and made the cork pop into a group of whackos who shouted, “Watch out, you idiot!”
“If you’ve got a prob: The door’s right over there.”
They grumbled and whined, but dropped the issue. I kissed Stella again before she headed towards the bathroom. Then I clinked glasses with Carmen.
“Hey, baby,” I said, “Since when are you back?”
“I arrived two hours ago. Munich was hell!”
“Told you.”
“And how are you?”
“Pretty fine. Union lost today’s game, though.”
“And who’s the chick who’s all over you today?”
“Nothin’ serious, really. She saved my life.”
“Marry me.”
“For real?”
“Dunno.”
“But I would marry you.”
“Still – it doesn’t make much sense, right?”
“Probably not.”
“Will you take me home?”
“If you want, sure.”
“Or is that a bad idea, with the new one and all?”
“Don’t worry. She’s a gynecologist, she’ll cope. And Ada and Ennio are still here, after all.”
“I just don’t wanna bitch around.”
“You never do.”
We set off on foot, because the way was really rather short. Long enough to buy two more bottles of sparkling wine, though.
“Are you still on your pills?” Carmen asked at some point.
“Yeah, six weeks nonstop again, currently.”
“And you’re getting along?”
“Doin’ nothing but sleeping, writing and playing the piano.”
“And your stomach?”
“It’s okay. Everything for art‘s sake.”
We reached my place and the oven was even warm still. We got naked and faced each other like that. When I moved towards her, I stepped on one of the splintered piano keys.
“Shit,” I said.
“Shit’s not a nice word to use.”
“I’m sorry.” I hugged her and we slightly swirled in a circle, looking each other deeply in the eyes.
“So, what happens now?” she asked.
“When?”
“Just generally. In this life.”
“I don‘t kn ow.”
“And tomorrow?”
“No idea.”
“Do you like me?”
“Pretty much.”
“Do you think I‘m beautiful?” She made a full turn.
“You’re very beautiful.”
“So – maybe everything’s going to be alright?”
“Certainly, even. I promise.”
“I’m feeling better immediately.”
“See? You’re a good girl.”
“Let’s lie down.”
“Sure,” she went first, and I mounted her, grabbed her hair and everything was just the way it should be. Without yesterday, without tomorrow – simply here and now. A silent blink of the eye in this life, alive to love and strive.

Der Feind in den eigenen Reihen

DSCN0663

Es gilt dem Phänomen Arbeit nicht grundsätzlich auszuweichen. In geringen Dosen kann es anregend sein. Man entkommt seinem Alltag, sieht auch mal andere Gesichter und manchmal, wenn es gut läuft, gibt’s sogar Handgeld, um die lieben Laster zu pflegen.
„Was machst du mit deinem nächsten Lohn?“, fragt mich Carlo in der Kantine.
„Wieso? Ist schon wieder der erste?“
„Sehr witzig.“
„Ich weiß nicht. Hab aufgehört, an sowas zu denken.“
„Na gut, es ist Juli. Wann hat der Chef das letzte Mal Geld rausgetan? Im April?“
„Kommt ungefähr hin.“
„Mann, ich brauch die Kohle echt nötig.“
„Warum?“, frag ich.
„Das Kind kommt im August.“
„Was braucht ihr denn noch?“
„Wickelkommode, Stillkissen, ein Bett und ’nen Autositz.“
„Das kann sicher dauern. Der Chef hat kein Geld.“
„Soll ich’s meinem Kind zum achtzehnten schenken?“
„Besser spät als nie.“
„Wie kommst du denn über die Runden?“
„Ich geh nebenbei schwarz auf den Bau.“
„Das ist doch scheiße.“
„Reg dich nicht auf. Wenigstens gibt’s heute Trinkgeld.“
Alexej kommt aus dem Kühlhaus und balanciert mehrere Kisten mit Tintenfisch. Er wuchtet sie neben mein Schneidbrett.
„Welcher Idiot hat eigentlich die Artischocken auf den Rucola gelegt?“, fragt er.
„Weißt du doch nicht.“
„Tja, dann gibt’s heute wohl Pesto, nicht wahr?“
„Mach doch“, sagt Carlo und wirft einen raschen Blick auf die Kisten. „Wie sollen eigentlich zwölf Kilo für zweihundert pax reichen?“
Alexej überlegt kurz. „Scheiße“, sagt er. „Aber der Chef muss eh nochmal einkaufen gehen.“
„Wieso?“
„Ich brauch Mullaca-Wurzeln und lila Mais.“
„Wofür brauchst’n du lila Mais?“…

Fortsetzung folgt heute Abend bei den Surfpoeten (Berlin, Mauersegler, 21.00 Uhr)

Sinfonie der Tausend

kjghvihjugfvo

Prag, Hradčanské náměstí, früher Abend bei Nieselregen, ich trage einen leeren Holzsarg und habe ein déja-vu. Der Zweispänner poltert an mir vorbei, beschreibt einen Bogen vor Ignaz Platzers Giganten und droht zu kippen, als die Pferde auf dem glänzenden Kopfsteinpflaster ins Straucheln geraten.
„Weiter links, weiter links!“, brüllt der österreichische Regisseur über Funk. „Wie oft muss ich das sagen, verdammt? Alles auf Anfang! Wir machen das Ganze nochmal!“
Die Schauspieler stöhnen, es war schon der fünfzehnte Durchlauf und ein Ende ist längst nicht in Sicht. Während wir uns zu den Startpositionen bewegen, trifft mein Blick den des Mädchens, das neben dem Kutscher kauert und sich nur mühsam festhalten kann.
„Sowas Schlimmes hab ich noch nie erlebt“, sagt sie später, als wir mit Wodka auf der Burgmauer sitzen. „Ich dachte, wir kippen und fallen da runter.“ Ihr Finger zeigt auf die schlafende Stadt, die sich von unseren Füßen bis zur Moldau erstreckt und noch weit darüber hinaus.
„Es ist nie schön, Mahlers Begräbnis zu proben“, sag ich.
„Du hast das schon mal gemacht, nicht?“
„In Portugal sind die Pferde durchgegangen und haben zwei Statisten über den Haufen gerannt.“
„Echt?“
„Und in Israel gab’s keine Pferde. Da musste ich die Kutsche ziehen.“
„Ich will das nie wieder machen!“
„Hier, trink ‘nen Schluck.“
Als die Flasche leer ist, gehen wir über den nächtlichen Hradschin zum Martinicky-Palais, unserer Spielstätte. Der Hof ist taghell erleuchtet.
„Was ist denn hier los?“, fragt das Mädchen. „Schon wieder ‘ne Dildo-Messe?“
„Nein, die war gestern zu Ende.“
„Da sind überall Nazis.“
Das Mädchen hat recht. Vor den Türen zum historischen Stall stehen mehrere Kerle in SS-Uniformen. Bei ihnen Frauen in Bademänteln.
„Sieg Heil“, ruf ich und salutiere salopp. Die Nazis schlagen die Hacken zusammen.
„Was geht denn hier vor?“, will ich wissen.
„Wir drehen ein movie“, sagt der Standartenführer. Slowake, dem Akzent nach zu urteilen. „Kommt rein und schaut selbst.“
Bereits in der Tür schlägt uns der graue Geruch von Sperma und Schweiß entgegen, dann sehen wir, was zu erwarten war: Kopulierende Frauen und Männer, die Frauen nackt, die Kerle verkleidet als Gladiatoren, Samurais, Rotröcke.
„Ein gangbang-movie, hm?“
Der Standartenführer nickt stolz.
„Ein historisches gangbang-movie!“
Das Mädchen und ich fliehen in den Flügel, in dem unsere Zimmer liegen. Umarmen uns vor meiner Tür, stehen einen Augenblick schweigend und trennen uns dann – ein Ritual, das wir seit einiger Zeit praktizieren.
Am nächsten Tag gehe ich wieder meiner Tätigkeit als Gesamtleiter nach. Trage gerade ein paar Requisiten über den Hof, als Ivan, der Hausmeister, auf mich aufmerksam wird.
„Clint-Mann!“, ruft er.
„Nein, nein, ich hab keine Zeit.“
„Clint-Mann! Haben Sie: Gute Slivovice, tak tak!“
„Ich kann jetzt nix trinken.“
„Slivovice, Marincovice, gut.“ Er packt meinen Arm und zieht mich an einen Tisch, wo bereits der stiernackige Besitzer des Palais vor mehreren Schnapsgläsern sitzt.
„AHH, CLINT-MANN“, brüllt er. „NASTRAWI, AHOI!“
Seit ich weiß, dass er ganze Wälder als Militärtestgelände an die Regierung vermietet, und seit ich gesehen habe, wie er einen Polizisten geohrfeigt hat und dieser nur kleinlaut das Weite suchte, traue ich mich nicht, seine Einladungen auszuschlagen.
„Ahoi“, sag ich und kippe den Fusel, der nicht einmal schlecht ist, aber leider eine mörderische Fahne verursacht. In der nächsten Stunde prasselt tschechisches Kauderwelsch auf mich ein, bei dem es scheinbar um den Historienfilm geht. Der Besitzer zwinkert regelmäßig und klopft mir grob auf die Schulter.
„CLINT-MANN, GUT! DEUTSCH PORNO, GUT! CESKY PORNO, GUUUT, HAHAHA! AHOI, CIAO!!“
Schließlich ist es das Mädchen, dass mir nach meinem vierten Glas zu Hilfe eilt.
„Der Regisseur sucht dich. Du sollst in den Festsaal kommen.“
Ich bedeute den Tschechen, dass ich arbeiten muss, was sie mit allerhand anzüglichen Gesten und Blicken auf das Mädchen quittieren. Egal, wo ich bin, stets ziehe ich die beste Gesellschaft an.
„Da bist du ja endlich. Du warts doch bestimmt wieder saufen.“ Der Regisseur hat einen hochroten Kopf.
„Irgendwer muss sich doch mit den Einheimischen verbrüdern“, sag ich.
„Das hast du in Israel auch schon gesagt. Und als ihr verbrüdert wart, wollten sie als erstes mehr Geld.“
„Ist doch egal, ob du ihnen fünf- oder zehntausend versprichst. Am Ende zahlst du eh nie.“
„Zieh deine Uniform an. Wir proben jetzt Krieg.“
Schwitzend steh ich im Fackelschein, es ist 1914 und Kokoschka tauscht die Windsbraut gegen ein Pferd, um mit den Dragonern nach Galizien zu reiten.
„Alles auf Anfang! Ihr Trampel macht alles falsch!“
Zur Strafe, dass ich so vorlaut war, muss das Mädchen die Szene halbnackt spielen. Der Regisseur weiß, dass ich sie mag. In ihren Augen schimmert der Zorn, doch sie gibt sich nicht die Blöße zu weinen.
„Warum arbeiten wir für so eine Sau?“, fragt sie später.
„Ich glaub, wir sind nicht ganz bei Trost.“
„Machen wir heute Abend was Schönes?“
„Von mir aus. Sie spielen Mahlers Achte im Fußballstadion.“
„Ihr geht nirgendwo hin“, zischt der Regisseur, der plötzlich hinter uns steht. „Wir sind nachher in der Botschaft geladen und ich zahl euch nicht fürs Musik hören.“
„Du zahlst uns?“
„Ruhe! Geht endlich was arbeiten!“
Seit Beleuchter, Ausstatter und Requisiteure gefeuert wurden, bin ich auch zuständig für diese Departments. Das Mädchen ersetzt Kostümfrau und Maske.
Ich bin gerade im Keller zugange, repariere einige Möbel, als ein Zischen ertönt. Der Hausmeister Ivan tritt aus dem Dunkel.
„Clint-Mann, kommen Sie.“
Er winkt mich zu einem Loch im Mauerwerk und zieht einen Kuchen und eine Flasche Slivo heraus. In jedem Raum scheint er solche Verstecke zu haben. Wir trinken nacheinander, dann verkorkt er die Flasche sorgfältig und stellt sie zurück.
„Und den Kuchen soll ich behalten?“
„Tak. Clint-Mann essen. Clint-Mann stark.“
Es ist der vierte Kuchen seit Montag. Ivan verschwindet im Schatten.
Beim abendlichen Diner werde ich neben der Frau des Botschafters platziert. Sie trägt weiß und sieht traurig aus. Meine Schnapsfahne ist mir unangenehm. Bis sie mir unter dem Tisch einen Flachmann reicht.
„Sie sind Deutscher, nicht wahr?“
„Richtig“, sag ich und greife verstohlen danach.
„Und wie ist es so, für einen Österreicher zu arbeiten?“, fragt sie.
„Es gibt Schlimmeres.“
„Ach wirklich? Ich bin seit dreißig Jahren mit einem verheiratet und ich kann Ihnen sagen: Es gibt nichts Schlimmeres.“
Sie nimmt einen Schluck und schaut gelangweilt zu ihrem Gatten.
„…deswegen ist es uns eine besondere Ehre, dieses Theaterstück im zweiten Wien präsentieren zu dürfen“, blubbert dieser derweil in die Runde.
„Zum Kotzen“, sagt die Botschafterin.
„Wie gerät eine Frau wie Sie an so eine Pfeife?“
„Vielleicht bin ich eine Idiotin.“
„So sehen Sie eigentlich nicht aus.“
„Man wird schneller dazu, als man denkt.“
Ihre Worte klingen nach, als ich zwei Stunden später mit dem Mädchen das Fußballstadion betrete. Das Orchester stimmt Es-Dur, es herrscht großes Gedränge und unsere Plätze sind längst belegt.
„Soll ich die Typen verscheuchen?“
„Nein“, sagt das Mädchen und ich bin darüber erleichtert. „Lass uns hier auf der Treppe bleiben.“
„Es ist schön mit dir.“
„Mit dir auch.“
Wir setzen uns auf eine der Stufen. Und während die Chöre der Tausend ihre Stimmen erheben, beschleicht mich die Ahnung, dass mein Leben sich nicht mehr groß ändern wird. Veni, Creator Spiritus. Hin und wieder ein tröstender Drink, dieses Mädchen an meiner Seite. Und vor den Stadtmauern der allumfassende Wahnsinn.

Drogen und Deutschleistungskurs

sarjuAls junger Kerl hatte ich mal fünfzehn ecstasy auf einmal eingeworfen. Ich lebte damals noch mit meiner ersten Freundin in Neustadt an der Weinstraße und zum Feiern fuhren wir dann meistens nach Mannheim. Ich ging auch noch zur Schule, aber irgendwie hatte es sich in den letzten Monaten so eingebürgert, dass wir ständig diesen Rotz schluckten, meistens speed oder eben Pillen. Ich war gut in der Schule.
Es war Samstagabend und ich war allein zu einer Hausparty im Mannheimer Jungbusch gefahren. Langweilig war es da. Ich begann mich nach etwas zum Aufmöbeln umzusehen. Aber außer ein bisschen Schnellem hatten sie nichts da und nach meiner zweiten line wollten sie mir schon nichts mehr abgeben. Ich überlegte schon, wieder nach Hause zu fahren. Da war meine Frau und ficken auf speed war toll. Aber in dem Moment kam Lutz zur Tür herein und Lutz, der war in Ordnung.
„Hey Lutz, alles klar?“
„Ja klar, und bei dir?“
„Geht so. Hast du was dabei?“
„Zwei Pillen. Willste eine?“
„Gib her.“
Ich schluckte sie trocken und er die andere.
„Weiß aber nicht, ob die gut sind. Die hab ich von so’nem Idioten.“
„Schau’n wir mal.“
Und wir setzten uns auf die Couch und tranken ein paar Bier. Sahen den anderen bei den Dingen zu, die sie so machten. Nach einer halben Stunde stieß ich Lutz an.
„Merkst du schon was?“
„Null.“
„Ich glaub, die bringen’s nicht.“
„Ja, kann sein.“
„Und hast du sonst nichts mehr?“
„Nein.“
Dazu gab es nichts weiter zu sagen.
„Daheim liegt noch was rum, gehört aber nicht mir.“
„Wem dann?“
„Dem Pablo.“
„Wer is’n Pablo?“
„Mein Mitbewohner.“
„Und, was liegt da rum?“
„So’n paar Pillen in’nem Beutel. Ist irgendwer drauf gelatscht, sind ganz zerdrückt.“
E oder was?“
„Glaub schon.“
„Und, will Paulo die noch?“
„Pablo.“
„Ja, ich mein ja Pablo.“
„Keine Ahnung.“
„Sollen wir mal kucken?“
„Na los.“
Die anderen machten sich auch gerade auf den Weg, wollten auf irgendeine Zapplerparty in der Alten Feuerwache.
Lutz wohnte ein Stück. Wir hatten ein ziemliches Tempo drauf und quatschten auch wie die Bekloppten. Wirkten wohl doch, die Pillen, aber darauf kam es nicht an. Bei ihm in der Bude legten wir dann die Meteors auf und nahmen uns diese Tüte vor. Sah nicht nach besonders viel aus. Wäre jedenfalls für speed nicht viel gewesen. Eine kleine Handvoll halt. Wir teilten es durch zwei und spülten es mit Cuba Libre runter.
Wir saßen gerade noch eine Weile da rum, Lutz zeigte mir ein paar von den Bildern, die er gemalt hatte. Da kam der Pablo zur Tür herein.
„Na, wie läuft’s?“
„Gut“, sagte Lutz. „Wir haben die Pillen genommen.“
Pablo, der schon auf dem Weg in sein Zimmer war, stutzte und kam zurück.
„Welche Pillen?“
„Die in der Tüte.“
„Welche Tüte?“
„Die du gefunden hast.“
„Ja, und, wie viel habt ihr davon genommen?“
„Was, wie viel? Na alles, natürlich.“’
„Was?“
„Tschuldigung, ich besorg dir wieder welche.“
„Das ist doch egal. Aber ihr habt alles genommen? Das waren über zwanzig Stück. Ihr habt zu zweit zwanzig Pillen genommen?“
„So viel sah das gar nicht aus“, versuchte ich mich einzumischen, aber Pablo kuckte mich nur ungeduldig an. War ja auch zehn Jahre älter als ich.
„Mit dem hast du zwanzig Pillen plattgemacht?“
„Jetzt krieg dich mal wieder ein.“
So sah ich das auch. Lutz hatte den Durchblick. Pablo lag uns noch ein bisschen in den Ohren, von wegen er wüsste ja gar nicht, wo die Dinger herkamen. Und was da für ein Scheiß drin sein könnte. Ich fand, dass er sich ganz schön amateurhaft verhielt. Wusste doch jeder, dass man Leute im Rausch nicht nervös machen durfte. Psychosen bekam man nicht von einem Trip, sondern von der Angst vor dem Trip. Aber wir waren Profis, unmöglich uns zu beeindrucken.
Wir gingen in die Alte Feuerwache und trafen die anderen Partygäste wieder. Die hatten inzwischen auch Pillen aufgetrieben. Angeblich richtig gute. Und weil Lutz und ich noch nicht viel von der Tüte merkten, teilten wir uns auch davon noch eine. Dann zog ich allein los, trank Bier, jede Menge Bier. Und tanzte dazu.
Irgendwann später hetzte ich dann schon zum zehnten Mal ums Karée und wusste gar nicht warum. Immer wieder runter zum Neckar, an der Promenade entlang bis zur Ebert-Brücke und dann auf der Käfertaler Straße wieder zurück. Unterwegs laberte ich alle möglichen wildfremden Leute voll, Gott weiß, mit was für einem Unfug. Bis ich mal wieder an der Feuerwache vorbei kam und da standen sie, völlig aufgelöst, allen voran Lutz, der sich wohl ein bisschen für mich verantwortlich fühlte.
„Mann, du machst mich fertig. Wo warst du denn?“
„Wieso?“
„Na, wir suchen dich seit zwei Stunden.“
„Sorry, ich wollte nur’n bisschen an die Luft.“
Der arme Lutz, er war genau so drauf wie ich und dann sowas.
„Wir wollen weiter. Bei Kora steigt noch was.“
„Okay.“
Ich heftete mich an die Fersen der anderen. Die waren alle ein bisschen angepisst, aber wollten sich nichts anmerken lassen. Weil man ja zu Leuten auf E immer so nett sein soll. Mir war es recht. Bei Kora fand ich es dann langweilig. Lutz war längst mit einer Ische durchgebrannt und die andern waren schon am Runterkommen. Es wurde auch wieder hell.
Genau genommen war es voller Tag und überall waren Leute. Zum morgendlichen Spaziergang. Ich schlich gerade über den Paradeplatz, da passierte es. Das ganze Bier und der Schnaps, all der Fusel, den ich in mich hinein gekippt hatte, gewann die Oberhand über die Amphetamine. Von einer Sekunde auf die nächste war ich so besoffen, dass ich nicht mehr laufen konnte. Wie in einem Film. Alle paar Meter fiel ich auf den Arsch und kroch dann da am Boden herum und versuchte, meine Schlüssel und das Kleingeld wieder einzusammeln. Es wurde jedes Mal weniger. Und die Leute standen da und glotzten. Einfach lächerlich.
Wenn mich so die Bullen sehen, dachte ich. Und ich bin noch nicht volljährig. Was wird meine Mutter dazu sagen? Plötzlich saß ich inmitten einer Menschenmenge auf einem Stuhl. Eine Hochzeit im Park. Eine türkische Hochzeit. Ich wusste nicht, wie ich dort hingekommen war. Die offenbar auch nicht. Als ich anfing, herum zu krakeelen, brauchte es vier Männer, um mich wegzutragen. Schicke, junge, türkische Männer waren das und einem kotzte ich aufs Jackett.
So langsam begriff ich dann auch wieder, was hier los war. Die Welt hatte sich gar nicht in ein Irrenhaus verwandelt, ich war nur schlicht und ergreifend rotzevoll. Das hätte mir ja aber auch mal jemand sagen können.
Irgendwie schaffte ich es in den Zug und nach Hause. Und kaum zu glauben, ich lag da im Bett und merkte, wie der Schlaf sich langsam näherte. Gott schütze dich, Alkohol. Ich war gerade weggedämmert, da klingelte das Telefon.
„Was?“
„Hallo.“
„Ja?“
„Ich bin’s, mein Schatz. Was ist denn?“
Meine Mutter.
„Äh, nichts, wieso?“
„Du hörst dich so komisch an. Ist was?“
„Nein, ich hab noch geschlafen.“
„Wir essen gleich.“
Verdammt, ich hatte versprochen, zum Essen zu kommen. Da ließ sich nichts machen.
„Ja, ich komm gleich.“
Und das war es dann für lange Zeit gewesen mit dem Schlaf. Ich konnte in dieser Nacht nicht schlafen, in der nächsten nicht. Auch nicht in der darauf. Ich lag da und aus der Decke kamen Gesichter, die schauerlich aussahen. Und ich dachte dann bei mir, unheimlich, aber zum Glück sehen die nicht so aus. Und dann verformten sie sich zu genau dem, wovor ich solche Angst hatte. Wenn ich die Augen schloss, kamen sie aus meinen Lidern hervor und waren dadurch nur noch näher. Mein erster Horrortrip.
Tagsüber pennte ich in der Schule ein. Mein Deutschlehrer, der auch meine Jahresarbeit über Kafka betreute, fragte, was los sei. Ich sagte es ihm frei heraus, er war in Ordnung. Einmal hatte ich eine Klausur bei ihm verpasst und als Entschuldigungsgrund angegeben, dass ich über Nacht im Knast gewesen wäre. Festgenommen bei dem Versuch einen Naziaufmarsch aufzuhalten. Er grinste und ließ mich die Klausur wiederholen.
Jetzt grinste er nicht. Er machte sich Sorgen und schimpfte. Dann empfahl er mir, viel zu kiffen, zum Runterkommen. Also besorgte ich mir was zum Kiffen und saß gerade da rum, nachts um drei, da läutete es an der Tür. Es war Lutz, kreidebleich, seit vier Tagen nicht geschlafen.
„Hast du was zu rauchen?“
„Ja.“
„Super. Ich hab gerade ein paar Valium aufgetrieben.“
Und das nahmen wir dann alles. Wir hörten Pink Floyd und andere downer-Sachen, und am frühen Morgen schliefen wir dann endlich ein. Wir pennten zwei Tage lang und ich verpasste auch noch den Donnerstag und den Freitag. Als ich wieder aufwachte, saß ich kurz da. Dann weckte ich Lutz und wir fuhren nach Mannheim. War ja schließlich Wochenende.

Und der Wahnsinn errichtet einen Brückenkopf in meinem Hirn

jhgtgh

Silas hat einen Bart, der ihm weit übers Kinn reicht, einen babylonischen Brettbart. Er ist Maler, fünfzig, in mich verknallt, beziehungsweise nur an meinem Körper interessiert. Seit seiner Geburt lebt er in Wien und liebt die Stadt so sehr, wie ich sie hasse.
„Clint-Mausi“, sagt er im Gehen. „Warum bist du so traurig?“
„Weil alle Frauen der Welt mich so quälen.“
„Dieu. Hast du Kummer?“
„Warum kann ich nicht asexuell sein?“
„Was du brauchst, ist eine Affäre. Mit einem jungen bärtigen Ding.“
Er grinst und seine Zähne leuchten im dichten Gestrüpp. Eilig trinken wir unsere Büchsen aus und steigen die Treppen zum Kunsthistorischen hoch. Die Eröffnungsrede hat schon begonnen, man hört wie die blecherne Stimme der Direktorin durch die Kuppelhalle wabert. Schaulustige drängen sich an den Türen, doch die Lakaien des Museums kennen kein Mitleid. Nur für geladene Gäste.
„Aber ich möchte hinein!“, ruft eine alte Schachtel im Pelz. Davon gibt es viele in Wien. „Hearn`s bitte, machen’s doch eine Ausnahme!“
Der Lakai schüttelt gemessen den Kopf. Entfernt dann die Kordel, als er uns kommen sieht.
„Und warum dürfen die-…“, beginnt die Alte. Dann erkennt sie uns, senkt voller Ehrfurcht das Haupt und stolpert zwei Schritte rückwärts.
„Schrecklich, dieses Gelichter“, sagt Silas. Die Schachtel duckt sich unter den Worten.
Wir gehen hinein, man nimmt uns die Mäntel ab und ein Bursche versorgt uns mit Bier.
„Halt, nicht so schnell!“, sag ich, als er weitergehen will. Wir leeren ein Glas nach dem anderen, bis auf dem Tablett nur noch vier übrig sind. Diese nehmen wir an uns.
„Jetzt darfst du gehen.“ Er nickt, errötet und macht sich davon.
Wir schlendern durch die Menge, lassen uns hier und da zu einem Gruße herab. Es ist nur dem echten Adel und uns erlaubt, in der Gesellschaft zu trinken, weshalb ich die Mädchen bemerke, die träge am Tresen lehnen. Beide jung, märchenhaft schön, Augen, in denen die Jahrhunderte wohnen, mit genug Schmuck behängt, dass man die Schweiz davon kaufen könnte. „Wer seid ihr und was tut ihr?“
Sie drehen die Köpfe, eine synchrone Bewegung, der Augenaufschlag ist perfekt.
„Mein Name ist Fanny“, sagt dann die eine. „Das ist meine Schwester Sophie. Wir tun nichts. Warum sollten wir auch?“
„Du hast recht. Mir war die Frage nur wichtig.“
„Sie war auch sehr höflich und nett. Was tust du?“
„Ich studiere Zynismus im achten Semester. Mein Name ist Clint. Was trinkt ihr denn da?“
Fanny schaut in ihr Glas, runzelt ein wenig die Stirn.
„Vermutlich Singapore Slings.“ Auch Sophie scheint es nicht mehr zu wissen.
„Drei davon“, sag ich zum Barmann. Er hat nur darauf gewartet. Ich halte nach Silas Ausschau und kann ihn nirgends entdecken. Stattdessen stürzt ein übergewichtiger Mann auf uns zu. Er trägt Oberlippenbärtchen und Stock.
„Kinder“, ruft er mit samtiger Stimme. „Ob diese Ansprachen jemals ein Ende nehmen? Mir ist schon ganz blümerant zumute.“ Er zückt ein seidenes Taschentuch und tupft sich damit die Stirn, hält inne, als sein Blick dem meinen begegnet.
„Huch“, macht er. „Was ist denn das für ein Zuckerstück?“
„Er kommt aus Deutschland und glaubt an die Liebe, wie’s scheint.“
„Die Liebe! Davon hab ich auch schon gehört. Woher nehmen Sie die Kraft dazu?“
„Nirgendwo her. Und meine Reserven sind aufgebraucht. Ich werde bald sterben.“
„Das klingt reizvoll! Darauf Champagner!“
Wir nehmen die Drinks in Empfang und beginnen zu rauchen. Das ist nicht erlaubt, doch wäre es ein weit größeres Verbrechen, uns darauf hinzuweisen. Ich greife nach Fannys Hand. Sie lässt es geschehen und mustert mich, als sei ich das Nordlicht, unwirklich und doch existent.
„Und damit“, hören wir es schließlich aus den Lautsprechern tönen, „darf ich die Kunstkammer für eröffnet erklären!“
Es gibt Applaus und wir folgen der Menge. Fanny und Sophie haben sich links und rechts bei mir eingehängt, der Dicke folgt uns gemächlich. Wegen Lücken im Sicherheitsnetz war die Schatzkammer der Habsburger lange geschlossen, beherbergt sie doch unvorstellbaren Wert. Kopfgroße Vasen aus Bergkristall, Lapislazuli-Schalen. Statuetten aus Smaragden und Elfenbein, die Belagerung Wiens in eine Walnuss geschnitzt.
„Schrecklich, dieser Habsburger-Plunder“, sagt Sophie und sieht traurig aus. Sie scheint Schönheit erwartet zu haben. In diesem Moment sehe ich Silas, der vor der Salière steht, einem milliardenschweren Salztöpfchen aus Gold, Wachs und Holz. Er lächelt und erblickt dann den Dicken an meiner Seite.
„Milli!“, ruft er. „Du liederliche Hure! Ich verabscheue dich.“
Der Dicke lacht und geht ihm entgegen. Sie küssen sich auf den Mund.
„Was machst du mit meiner Clint-Maus?“, fragt Silas.
Ich überhaupt nichts. Hast du ihn hier angeschleppt?“
„Aber ja. Clint, dieser syphilitische Homo hier ist die Gräfin Beaufort. Seine Familie geht zurück auf die zweiten Kreuzzüge und findet nun ihr Ende wegen seiner sodomitischen Neigungen.“
„Es wird ja auch Zeit“, sagt der Dicke.
„Und das hier ist Clint. Ich liebe ihn, aber er liebt mich nicht.“
„Ich glaube, er lernt gerade die Trautmannsdorffischen kennen.“
„Hey Girls“, strahlt Silas und macht einen Knicks vor den Schwestern. „Verführt ihr den Clint?“
„Er hat es nicht anders gewollt.“
„Oje! Aber er ist doch so ein verletzliches Ding.“
„Wir müssen alle immerzu leiden“, sagt Sophie und umschlingt meinen Hals wie etwas, das ihr am Herzen liegt.
„Da hat sie recht“, sagt der Dicke zu Silas. „Warum nimmst du nicht mich?“
„Dich alte Vettel? Deine Haut wirft Falten und riecht nach Tod!“
„Aber ich hab Geld! Ich kann dir denn Himmel auf Erden bescheren.“
„Du willst doch nur Po-Liebe machen! Ekelhaft und schamlos bist du!“
Der Dicke klatscht in die Hände.
„Ich bin jetzt fabelhaft aufgelegt! Schmückt die Kuh, Kinder! Wir feiern ein Fest.“
Im Wagen sitze ich hinten zwischen den Schwestern. Silas ist mit Milli vorne beim Fahrer und ich höre sie zetern und lachen, während die Trautmannsdorffischen mich immer im Wechsel küssen. Sie tun es sehr konzentriert, erst Fanny, dann Sophie. Wenn ich mit der einen zugange bin, wartet die andere geduldig und stolz.
„Mit euch ist es schön“, sag ich.
„Ja, aber zerbrich dir deshalb nicht den Kopf. Etwas so reines wie einen Kuss sollst du nicht mit Gefühlen belasten.“
„Und was ist mit Sex?“
„Sex ist möglich. Doch alles zu seiner Zeit.“
„Wart ihr schon mal verliebt?“
„Sei jetzt still und mach weiter mit Küssen.“
Dieser Logik ist nichts zu entgegnen. Ich gebe mein Bestes und bemerke erst später, dass Wien hinter uns liegt. Wir halten im Grünen, vor einem großen Palais. Der Dicke hält uns den Schlag auf.
„Kommt Kinder. Vergewaltigt wird später.“
„Wir haben Durst“, sagt Sophie.
„Der Champagner ist kalt. Was wollt ihr dazu? Koks oder Pillchen?“
„Vielleicht lieber was Leichtes.“
„Wie wär`s mit Opium?“
„Ist recht.“
Wir flanieren durch einen riesigen Park. Flamingos stehen Spalier und die Sonne scheint nur für uns. Fanny küsst mich, schaut mir tief in die Augen.
„Wenn du brav bist und dich in keine von uns beiden verliebst, darfst du mit nach Marseille.“
„Was gibt es denn da?“
„Nichts weiter. Also? Was ist?“
„Ich glaub, ich hab’s schon verbockt.“
„Wer ist schuld?“
„Vorhin Sophie. Jetzt wieder du.“
„Das ist schade.“
„Ja. Find ich auch.“
Bedienstete bringen das Opium und wir essen es wie Bonbons. Der Graf seufzt leise. „Wenn doch nur mich jemand lieben würde.“
„Sei still, du verlottertes Flittchen“, sagt Silas. Sie gehen Arm in Arm weiter.
„Und wenn ich mich nun zusammen reiße?“, frag ich.
Fanny schaut mich merkwürdig an. „Meinst du, das schaffst du?“
„Ich geb mir Mühe.“
„Nein“, sagt Sophie. „Die Liebe tötet alles, was gut ist. Du bist zu gefährlich.“
„Da habt ihr wohl recht.“
Silas hat mitgehört und lächelt versonnen. Während die Drogen zu wirken beginnen, versuche ich Abschied zu nehmen von den Körpern der Schwestern. Das gelingt mir nicht gleich, aber es ist auch noch Zeit bis zum Ende des Rausches.